GEPF 2016

GEBF-Tagung 2016

Die Jahreskonferenz der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) wird 2016 vom Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin ausgerichtet (http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/en/index.html) und heißt Sie herzlich willkommen!

Die Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) ist eine Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Empirischen Bildungsforschung aktiv sind. Die Gesellschaft hat es sich zum Ziel gemacht, Forschung in diesem Bereich zu fördern sowie auf die Verbreitung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse hinzuarbeiten. Sie will insbesondere die Zusammenarbeit der Disziplinen stärken, die mit empirischen Methoden zu Bildungsfragen forschen (weitere Informationen zur GEBF finden Sie unter www.gebf-ev.de).

Nach drei erfolgreichen Tagungen 2013 in Kiel, 2014 in Frankfurt am Main und 2015 in Bochum freut sich die Freie Universität Berlin, Sie vom 09. bis 11. März 2016 zur 4. GEBF-Tagung in Berlin einzuladen.

Die 4. GEBF-Tagung steht unter dem Motto „Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne“. Wir möchten alle in der empirischen Bildungsforschung tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einladen, das Forum der GEBF als einen Raum zum Austausch der Disziplinen zu nutzen und ihre Forschungsergebnisse einem breit orientierten Fachpublikum zu präsentieren. Sämtliche Beiträge, die sich bildungsrelevanten Themen mit empirischen Ansätzen nähern, sind erwünscht: aus der Bildungsökonomie, der Erziehungswissenschaft, den Fachdidaktiken, der Psychologie oder der Soziologie. Mit Bezug auf das Tagungsthema freuen wir uns insbesondere auch auf Beiträge, die Bildungserfolg unter schwierigen Bedingungen zum Gegenstand haben und/oder in denen eine Lebensspannen-perspektive eingenommen wird.

Die Tagung wird ergänzt durch eine Nachwuchstagung, die vom 07. bis 08. März 2016 unter dem Motto “Bildungserfolge im Lebensverlauf – Analysen aus der Perspektive verschiedener Disziplinen“ gemeinsam vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und dem Berlin Interdisciplinary Education Research Network (BIEN) ausgerichtet wird.

Sie richtet sich speziell an Doktorandinnen und Doktoranden aller an der Bildungsforschung beteiligten Disziplinen. Neben vier Keynotes zum Motto der Konferenz bietet die Nachwuchstagung viel Raum zum gegenseitigen Kennenlernen und Austauschen..

Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

Thema der Haupttagung-GEBF2016: "Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne"

Der Erfolg moderner Wissensgesellschaften hängt davon ab, inwieweit es ihnen gelingt, lebenslanges Lernen für alle ihre Mitglieder zu gewährleisten. Die Aufgabe der Empirischen Bildungsforschung ist es, günstige Bedingungen für erfolgreiches Lernen, aber auch die zahlreichen Hindernisse zu identifizieren, denen sich verschiedene Gruppen von Lernenden ausgesetzt sehen. Zentrale Herausforderungen für die empirische Bildungsforschung und die Bildungspolitik sind Benachteiligungen, die sich aus einem geringen sozioökonomischen Status, aus mangelnden (migrationsbedingten) Sprachkenntnissen, gruppenbasierten sozialen Stereotypen oder aus der Tatsache ergeben, dass institutionalisierte Bildungsangebote nicht hinreichend auf die besonderen Bedürfnisse von Lernenden mit mentalen oder körperlichen Beeinträchtigungen oder mit besonders hohem Leistungspotential zugeschnitten werden. Auch wird lebenslanges Lernen oft durch einen Mangel an hochwertigen Lerngelegenheiten oder dadurch verhindert, dass Lernende im höheren Erwachsenenalter mentale und gesundheitsbezogene Abbauprozesse bewältigen müssen.

In dieser Situation möchte die Konferenz empirisch arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen-führen, die engagiert zur Bildungsforschung in Forschung und Lehre beitragen und die zugleich verschiedenen Referenzdisziplinen angehören, wie der Erziehungswissenschaft, der Psychologie, den zahlreichen Fachdidaktiken, der Ökonomie und der Soziologie. In einer interdisziplinären Perspektive werden sie den Fragen nachgehen, wann erfolgreiches lebenslanges Lernen gelingt, selbst unter schwierigen Randbedingungen: welche individuellen Resilienz-faktoren oder Merkmale von Bildungsangeboten lassen sich für verschiedene Lebensphasen identifizieren?

Die Tagungsbeiträge widmen sich den folgenden Fragestellungen:

  • Gibt es individuelle Resilienzfaktoren für erfolgreiches Lernen unter schwierigen Randbedingungen?
  • Wie interagieren individuelle und institutionelle Faktoren, wenn Lernende trotz widriger Umstände erfolgreich sind?
  • Lassen sich prototypische Entwicklungspfade erfolgreichen Lernens über die Lebensspanne identifizieren und wie können Entwicklungsrisiken durch Bildungs- und Förderangebote in den verschiedenen Lebensphasen minimiert werden?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich für den einzelnen Lernenden oder auf gesamtgesellschaftlicher Ebene, wenn akademisches Lernen ungünstig verläuft?
  • Wie sollten institutionale Bildungsangebote strukturiert und organisiert werden, um erfolgreiches Lernen über die Lebensspanne, auch unter widrigen Umständen, zu fördern?

Welcome

Annual conference of the Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF- Association of Empirical Educational Research) 2016  

The annual conference of the Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF- Association of Empirical Educational Research) 2016 will be hosted by the Department of Education and Psychology at Freie Universität Berlin at the Henry Ford building.

A pre-conference for junior scientists will be organized by the Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB - Berlin Social Science Center), the German Institute for Economic Research (DIW Berlin) and the Berlin Interdisciplinary Education Research Network BIEN

Pre-conference in 2016 on march 07. and 08. at the WZB, Berlin

Main-conference in 2016 on march 09. until 11. at Freie Universitaet Berlin, Henry Ford building

Conference Title

Modern societies are successful only if they involve the largest possible number of individuals in life-long learning. A condition for this to be brought about is that education research gains a deeper understanding on how to overcome the various obstacles individuals face when trying to make personal use of knowledge that has emerged in the process of cultural development. Major challenges education research and politics face relate to disadvantages in learning due to socio-economic hardship, insufficient language proficiency, group-based social stereotypes, or institutionalized educational offers not being tailored to individual learners' special needs or exceptionally high abilities. What is more, life-long learning is often hampered by a lack of high quality institutionalized learning opportunities, and by individuals having to cope with difficulties arising from mental decline and health-related problems in older age.

Themed: Educational success against the odds. A life span perspective

the conference wants to bring together scholars from various disciplines, in particular Education Science, Psychology, Didactics, Sociology, Linguistics and Economics, tackling the above described challenges in an interdisciplinary perspective: what contributes to successful learning under difficult circumstances, in particular resilience factors and characteristics of educational offers, for individuals at various stages of the life course.

The conference is dedicated to interdisciplinary cutting edge research on this topic and addresses the following questions:

  • Are there individual resilience factors of importance for successful learning under difficult circumstances?
  • How do individual and institutional factors interact when learners succeed, against the odds?
  • Are there prototypical trajectories of successful learning under difficult circumstances and how can developmental risks be reduced by educational support in the various stages of the life course?
  • Which long-term consequences are to be expected, on the level of the individual and of society at large, when academic learning fails?
  • How should institutionalized education be structured and organized, to support successful learning against the odds in different stages of the life course? 

International scholars will discuss various aspects of the topic. Five internationally highly visible scholars have already accepted our request for keynotes, addressing how to cope with the challenges coinciding with low socio-economic status, special needs, or insufficient language proficiency, how to make better use of exceptionally high talent, or of the strengths in memory and information processing skills in different stages of the life span, or of the structural and organizational features of varying educational institutions. Also, five invited symposia will shed light on factors supporting or hindering life-long academic success under difficult circumstances from different disciplinary perspectives.